Land ß Leute

Das Struma-Tal ist ein Weinbaugebiet im Südwesten Bulgariens. Benannt ist diese Weinbauregion nach dem Fluss Struma, der im Witoscha-Gebirge entspringt, das Tal durchfließt, dann die Grenze zu Griechenland überquert und schließlich in der nördlichen Ägäis ins Thrakische Meer mündet.
Der Fluss Struma prägte die Landschaft, die er durchfließt sehr stark. In Bulgarien fließt die Struma durch ein enges, gebirgiges Tal, in dem mediterranes Klima vorherrscht. In Griechenland nimmt das Gefälle stark ab und der Fluss strömt ruhiger dahin.


In Bulgarien wird am Flussufer und an den Ufern der Nebenflüsse auf einer Fläche von etwa 10.000 Hektar Weinbau betrieben. Aufgrund der klimatischen Bedingungen eignet sich das Struma-Tal besonders für den Anbau roter Rebsorten, die hier rund 75% der Rebfläche einnehmen. Besondere Bedeutung hat die autochthone Rebsorte Melnik, die intensive Weine mit hohem Tanningehalt ergibt. Aber auch Cabernet Sauvignon und Merlot werden in größerem Umfang mit deutlich steigender Tendenz kultiviert.

Im Süden Bulgariens ist die Thrakische Tiefebene gelegen. Dieses südlichste Weinbaugebiet des Landes ist auch unter der lokalen Bezeichnung Trakijska Nizina bekannt. Der Name leitet sich übrigens von den Thrakern ab, einer Volksgruppe, die in der Antike in diesem Bereich und weiten Teilen des Balkans siedelte.
In der Weinbauregion Thrakische Tiefebene befindet sich 35% der Rebfläche des Landes. Bekannt ist das Gebiet vor allem für Rotwein. Die roten Rebsorten kommen mit den klimatischen Bedingungen der Region sehr gut zurecht. Viel Sonnenschein, eine sehr lange Vegetationsperiode und äußerst selten auftretender Frost machen die Thrakische Tiefebene zur idealen Anbauregion für die einheimische Sorte Mavrud sowie für Cabernet Sauvignon, Merlot, Pamid und weitere rote Sorten.


Auf den insgesamt rund 60.000 Hektar Rebfläche finden sich nur in sehr geringem Umfang weiße Sorten wie Dimiat, Muskat Ottonel und Rkaziteli.

Im östlichen Teil Bulgariens, an der Schwarzmeerküste ist das Weinbaugebiet Schwarzmeerregion gelegen. Aus diesem Anbaubereich stammen einige der besten bulgarischen Weißweine. Das Klima der Region wird durch einen langen, milden Herbst und einen zuvor sonnenreichen Sommer geprägt, was sich positiv auf die Zuckerbildung der Trauben auswirkt. Neben trockenem Wein, wird in der Schwarzmeerregion in großem Umfang halbtrockener Weißwein gekeltert, der sich vor allem in Bulgarien selbst sehr großer Beliebtheit erfreut.


Die Weine aus dieser Region zeichnen sich in der Regel durch einen sehr vollmundigen Geschmack und elegante Frische im Abgang aus. Es werden vor allem die Rebsorte Aligote, Chardonnay, Dimjat, Gewürztraminer, Muskat Ottonel, Riesling, Rkatziteli und Sauvignon Blanc angebaut.


Besonders im nördlichen Teil der Schwarzmeerregion werden auch Rotweine gekeltert, allerdings spielen sie auf die gesamte Region mit ihren 30.000 Hektar Rebfläche bezogen eher eine untergeordnete Rolle. Die Winzer konzentrieren sich hier vor allem auf die drei Rebsorten Cabernet Sauvignon, Merlot und Pamid.
An der Schwarzmeerküste befinden sich zahlreiche Touristenhochburgen, die seit einigen Jahren auch zunehmend von westeuropäischen Touristen wiederentdeckt werden. Ein Badeurlaub in Bulgarien lässt sich perfekt mit einer Wein- und Genussreise verbinden, schließlich ist eines der bedeutendsten Weinbaugebiete des Landes direkt am Schwarzen Meer gelegen.

 

Quelle: Das Wein-Info-Portal

© 2017 Mihaylova's Weine  |  AGB  |  Impressum

  • Facebook - Grey Circle